Deutschland nachrichten: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Sport, sowie Weltnachrichten.

Politik Wirtschaft Gesellschaft Welt Sport Kultur

Die Schriftstellerin Elke Erb erhält den Georg-Bühner-Preis 2020.

Die Schriftstellerin Elke Erb erhält den Georg-Bühner-Preis 2020.

Der Georg-Bühner-Preis wird 2020 von der Schriftstellerin Elke Erb verliehen. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Poesie in Darmstadt am Dienstag mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als der bedeutendste literarische Preis in Deutschland. Erb wurde die elfte Frau, die seit 1951 diesen Preis erhielt. Die Verleihung soll am 31. Oktober in Darmstadt stattfinden.

Laut einer Mitteilung der Akademie schuf Elke Erb ein unverwechselbares und eigenständiges Gehäuse literarischer Werke, das 1975 in der DDR begonnen wurde. Nachdem die Republik ihre Existenz eingestellt hatte, entwickelte sich das Korps bis heute zuversichtlich weiter ". Für diese unermüdliche Aufklärerin ist Lyrik eine poetische und höchst lebendige Form der Erkenntnis", stellt die Jury fest. Elke Erb ist 82 Jahre alt und lebt in Berlin und im Dorf Woischke (Sachsen). Die Schriftstellerin ist Mitglied der Sächsischen und Berliner Akademie der Künste.

2019 erhielt der Schweizer Schriftsteller und Dramatiker Lucas Berfus den Preis. Die Jury sah den ausstellenden Erzähler und Dramatiker im Rahmen der deutschsprachigen zeitgenössischen Literatur.

Die Akademie vergibt den Preis seit 1951 an Schriftstellerinnen und Schriftstellerinnen, die in deutscher Sprache schreiben. Die Werke der Preisträger müssen "besonders herausragend" sein, und sie müssen "maßgeblich an der Gestaltung des modernen deutschen Kulturlebens beteiligt sein".

Zu ihrer Zeit wurden Max Fritsch (1958), Günter Grass (1965) und Heinrich Beull (1967) ausgezeichnet, seit 2015 Reinald Göltz, Marcel Baier, Jan Wagner, Terézia Mora und Lucas Berfus.

Der Preis ist nach dem Dramatiker und Revolutionär Georg Bühner (Wojzek) benannt. Er wurde 1813 im Herzogtum Hessen geboren und starb 1837 in Zürich.

Quelle: dpa/Darmstadt.