Deutschland nachrichten: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Sport, sowie Weltnachrichten.

Politik Wirtschaft Gesellschaft Welt Sport Kultur

Die aktuelle Bewertung politischer Parteien - ein Konjunkturpaket hat die Position der großen Koalition nicht gestärkt.

Die aktuelle Bewertung politischer Parteien - ein Konjunkturpaket hat die Position der großen Koalition nicht gestärkt.

Weder die Union von CDU/CSU noch die SPD profitierten von dem beschlossenen Rettungspaket der Wirtschaft, ihre Bewertungen bei den Wählern stiegen nach einer Reihe von Maßnahmen, einschließlich der Zahlung eines "Coronavirus Bonus" von 300 € pro Kind in der Familie.

Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar ergab, hat sich die SPD auf dem Niveau der vergangenen Woche gehalten und liegt nun bei 15%. Die CDU/CSU hat innerhalb einer Woche 1% der Wählerunterstützung verloren und liegt jetzt bei 38% und bleibt damit die stärkste Fraktion im Bundestag.

Weder die CDU/CSU-Union noch die SPD profitierten von einem genehmigten Paket von Maßnahmen zur Rettung der Wirtschaft, ihre Bewertungen bei den Wählern stiegen nach einer Reihe von Maßnahmen, einschließlich der Zahlung eines "Coronavirus Bonus" von 300 € pro Kind in der Familie.

Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar ergab, hat sich die SPD auf dem Niveau der vergangenen Woche gehalten und liegt nun bei 15%. Die CDU/CSU hat innerhalb einer Woche 1% der Wählerunterstützung verloren und liegt jetzt bei 38% und bleibt damit die stärkste Fraktion im Bundestag.

Die ADG-Bewertung stieg pro Woche um 1% und liegt jetzt bei 10%, die Linke konnte ebenfalls um einen Punkt ihre Position zu stärken, jetzt ist ihre Bewertung auf 8% gestiegen. Die Lage der Grünen (17%) und der FDP (7%) hat sich nicht geändert. Auf die anderen Parteien in Deutschland entfallen derzeit 5% der Wähler - 1% weniger als letzte Woche.

Das Kantar-Institut führte zwischen 10.06 und 17.06.2020 eine Umfrage durch. 2403 Teilnehmer nahmen teil, die die Frage beantworteten, welche Partei sie wählen würden, wenn die Bundestagswahl am nächsten Sonntag stattfinden würde.