Deutschland nachrichten: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Sport, sowie Weltnachrichten.

Politik Wirtschaft Gesellschaft Welt Sport Kultur

In Deutschlands Restaurants sammeln persönliche Daten von Besuchern wegen COVID-19.

Einige Restaurants in Deutschland haben begonnen, persönliche Daten von ihren Kunden zu sammeln. Diese Daten könnten benötigt werden, um schnell Besucher zu finden und sie unter Quarantäne zu stellen, wenn es in der Einrichtung selbst plötzlich zu einem Ausbruch des Coronavirus kommt. Wie die spanische Zeitung El Pais schreibt, kann der Kellner ohne gefüllten Fragebogen den Auftrag einfach nicht annehmen.

Eine zusätzliche Vorsichtsmaßnahme wurde besonders aktuell, nachdem bei 14 Gästen der am 15. Mai geschlossenen Party in einem Restaurant in Niedersachsen eine koronavirale Infektion entdeckt wurde. Drei weitere haben sich später von ihnen infiziert. 118 Personen, die mit den Erkrankten in Kontakt kamen, wurden unter Quarantäne gestellt. Augenzeugen zufolge hielten sich die Gäste der Einrichtung nicht an die einfachsten Regeln, schüttelten sich die Hände, umarmten sich, trugen keine Masken. Sollten diese Verstöße nachgewiesen werden, drohen dem Besitzer des Hauses, den Organisatoren und Teilnehmern der Veranstaltung Bußgelder.

Neben der Sammlung von Kontaktdaten unternehmen Restaurants weitere Maßnahmen, um eine Infektion mit dem Koronavirus zu verhindern. Die Tische sind zwei Meter weit aufgestellt, es wird empfohlen, vorsorglich Plätze zu buchen, um Schlange zu vermeiden, am Eingang sind Dosierer und Desinfektionsmittel angebracht und den Gästen wird anstelle des Menüs ein Code angeboten, der mit dem Handy zu lesen ist. Dabei raten Experten, die Tische auf den Terrassen auszuwählen, dort ist das Risiko, sich viel niedriger zu infizieren.

Es ist zu beachten, dass nach deutschem Recht jedes Bundesland seine Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie entwickeln kann. Doch insgesamt sind sie sehr ähnlich. So wird die Idee mit der Sammlung von persönlichen Daten in Restaurants in 15 Ländern umgesetzt (in 11 Füllen die Fragebögen verbindlich gemacht, in 4 nur empfohlen). Diese Informationen sollen vier Wochen lang gespeichert und anschließend gelöscht werden.