Deutschland nachrichten: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Sport, sowie Weltnachrichten.

Politik Wirtschaft Gesellschaft Welt Sport Kultur

Russische Stiftung schlug vor, von den USA ein Denkmal für Theodor Roosevelt kaufen.

Am 30. Juni. Die Stiftung Art Russe, gegründet von dem russischen Geschäftsmann Andrej Filatow, schlug vor, die Denkmäler an US-Präsident Theodor Roosevelt und den Präsidenten der russischen Siedlungen in Nordamerika Alexander Baranow zu kaufen, die demontieren. Die Stiftung glaubt, dass beide Monumente von großer historischer Bedeutung sind und für zukünftige Generationen erhalten werden müssen. Filata selbst sagte, dass es möglich wäre, die Erinnerung zu bewahren "Staatsmänner, die Russlands Geschichte, seine wirtschaftliche und staatliche Entwicklung beeinflussen". In einem Brief an Lavery Roosevelt als ein wichtiger Politiker in Bezug auf Russland in verschiedenen Phasen der Geschichte der beiden Länder ". Aleksandar Baranov in Sitka, nach Ansicht der Stiftung" verkörpert eine bedeutsame Zeit der Geschichte der Beziehungen zwischen Russland und den USA Anfang des 19. Jahrhunderts "", aufgrund dessen, ist die Art Russe Stiftung daran interessiert, dieses Denkmal zu erwerben und es als wichtiger Teil des historischen Erbes Russlands zu erhalten ". Fond Art Russe wurde im Jahr 2012 für Aufklärungsprojekte zur Förderung der russischen und sowjetischen Kunst des 20. Jahrhunderts im Ausland gegründet. Eine Skulpturengruppe mit der Pferdestatue von Roosevelt und einem Wanderer und Indianer ist am Eingang des American Museum of Natural History in New York aufgestellt. Ihre Komposition ist rassistisch. Die Museumsverwaltung hat beschlossen, sie zu verschieben. Der Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, bezeichnete diese Entscheidung als rechtzeitig und Präsident Donald Trump als lächerlich. Das Baranov-Denkmal im historischen Zentrum von Sitka, das bis 1867 den Namen Novo Archangelsk trug, schlug vor, die Gruppe der Bürger auf einer offenen Stadtratssitzung zu entfernen. Die Aktwivisten erklärten, die Statue könne die Gefühle indigener Völker beleidigen.